_DSC4631.jpg

 Lara Pansegrau

Regie

 ... denn Lara und Ronja kennen sich schon seit 10 Jahren, seit sie zusammen im Jugendchor der Oper Kiel auf der Bühne standen.

Lara hat einen Großteil ihres Lebens in und um die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein verbracht und ist nun der Liebe hinterher nach Flensburg umgesiedelt. 2019 zog es sie nach erfolgreich abgeschlossenem Bachelor of Arts im Fach Multimedia Production an der Fachhochschule Kiel zurück ans Theater, wo sie in der Spielzeit 2019/2020 als festangestellte Regieassistentin am Jungen Theater im Werftpark arbeitete. Dort gab sie mit „Hikikomori“ von H. Schober, einem Monologstück mit Sebastian Kreuzer, ihr Regiedebüt. 

HOPE SPOT OCEAN ist Laras erste Stückentwicklung und Arbeit in der freien Theaterszene. 

_TNT4212.jpg
©Thomas Faust

Und während Lara und Ronja über der Idee von HOPE SPOT OCEAN grübelten, kamen sie zu dem Schluss, dass sie einen Videokünstler brauchten. Also kontaktierten sie Patrick ...

patrick.png

Patrick Staves

Multimedia

ist studierter Multimedia Producer und arbeitet als freier Kameramann, Editor, Drohnenpilot und Medienproduzent in Kiel. Zudem ist er staatlich geprüfter Fotodesigner. Seit 2005 arbeitet er freiberuflich für Agenturen, Produktionsfirmen und Industriekunden weltweit.

>> mehr über Patrick

©Patrick Staves

ALTE MU IMPULS WERK e.V.

Gemeinschaftsprojekt

 

Die ALTE MU IMPULS WERK e.V. ist seit September 2015 als gemeinnützig eingetragener Verein registriert und wird im Zeitraum 2020 – 2022 aus Mitteln der Landeshauptstadt Kiel im Rahmen der Förderung für Kreativzentren in Kiel gefördert.

Soziales, Ökologisches, Ökonomisches und Kulturelles - das sind die "vier gleichwertigen Impulse", die der Verein verkörpert. Aus jedem dieser Bereiche benötigt es Impulse für eine zukunftsfähige, nachhaltig handelnde Gesellschaft. Es geht darum voneinander zu lernen, sein Wissen weiterzugeben und zum Wohle der Gesamtheit zu handeln.

>> altemu.de

am.png
DUH-Logo_positiv_RGB_Hintergrund_weiß_fü

Deutsche Umwelthilfe e.V.

Kooperationspartnerschaft

 

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ist eine unabhängige Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz-organisation, die sich für den Schutz der Naturgüter, die biologische Vielfalt, für Klimaschutz, nachhaltige Mobilität, Ressourcenschonung, Kreislaufwirtschaft und Verbraucherschutz einsetzt. Gesunden marinen Ökosystemen kommt eine herausragende Bedeutung für den Erhalt der Biodiversität, die Eindämmung der Klimakrise und das Wohlergehen von uns Menschen zu. Effektive Meeresschutzgebiete sind hierfür von zentraler Bedeutung. Seit den 1990er Jahren engagiert sich die DUH im Meeresnaturschutz. Seit 2010 setzen wir unsere Expertise im Kampf gegen die Überfischung unserer Meere ein, seit 2014 für ein nachhaltiges Meeresschutzgebietsmanagement.

>>duh.de

SUBMARIS

ist das fünfköpfige Team aus Forschungstauchern mit Sitz in Kiel. Seit 2013 arbeiten der Unterwasserarchäologe Dr. Florian Huber sowie die vier Meeresbiologen Philipp Schubert, Uli Kunz, Christian Howe und Robert Marc Lehmann zusammen. Jeder von ihnen hat sein Spezialgebiet: so schwärmt Philipp beispielsweise für Algen und Seegras, Florian hat eine Passion für Schiffswracks und Uli ein Faible für Schleimaale und Nacktschnecken der Kieler Förde.

Sie arbeiten mit hochspezialisierten Unterwasserkameras und halten die Unterwasserwelt in atemberaubenden und spektakulären Bildern fest. Ihre Auftraggeber:innen sind Forschungsinstitute, Museen, der WWF, Greenpeace sowie die Medien. Ihre Aufnahmen kann man z.B. in “Terra X”- Sendungen oder einem NDR-Beitrag sehen. 

Sie unterstützen HSO indem sie uns eine großzügige Auswahl ihres hochwertigen Filmmaterials zur Verfügung stellen.

>>submaris.com

20200526_submaris_team_mola_00007[35513]

Wir sind das Team hinter "HOPE SPOT OCEAN":

Ronja Donath

Idee & Schauspiel

 

ist eine originale Kieler Sprotte (wobei sie seit Beginn des Stückes mit gemischten Gefühlen über die Überpopulation der Ostsee-Sprotten denkt) und arbeitet als freiberufliche Schauspielerin, Sprecherin und Coachin mit Wohnbasis in Kiel. Im Lockdown Anfang des Jahres brütete sie über der Idee, mittels des Theaters eine weitere Ebene zu gestalten, um den drängenden Klimathematiken und damit einhergehenden gesellschaftlichen und systemischen Problemen einen inspirierenden Raum zu geben. Da ging sie grübelnd nach draußen, stand plötzlich an der Ostsee und dachte sich, dass sie vor ihrer eigenen Haustür damit anfangen sollte. Also rief sie Lara an ...